previous arrow
next arrow
Slider

Mo. 19.11. 19:30 Uhr

Heimspiel TuRa Niederh.

Sa. 08.12. 12:00 Uhr

Hallenturnier in Sulzbach

Sa/So. 08/09.12.

Weihnachtsmarkt

Herzlich Willkommen

auf der Homepage vom FC SoMa Eschborn

Wir sind noch ein junger Verein mit aktuell >50 Mitgliedern im Alter 30+, die nicht nur Spaß am Freizeitfußball haben, sondern auch an vielen anderen Aktivitäten, die wir in unserem Verein unternehmen.

2016 haben wir uns als ehemalige Abteilung des insolventen 1. FC Eschborn 1930 e.V. „selbständig“ gemacht und engagieren uns seitdem auch außerhalb des Fußballs auf Festen und Veranstaltungen in Eschborn.

Wir wünschen allen Besuchern und Mitgliedern viel Spaß auf unserer Homepage.

Die nächste Geburtstagskiste ist erhältlich am:

21. November von Sascha A. & Carlos R.

Ein Zweiter Platz beim Nachholtermin für das Kleinfeldturnier in Sulzbach kann als schöner Erfolg verbucht werden. Im Finale mussten wir uns ein weiteres Mal der Mannschaft aus Sossenheim knapp mit 3:2 geschlagen geben. Nach einer tollen Aufholjagd, man lag bereits 2:0 zurück und dem zwischenzeitlichen 2:2, gelang Matthias Walter kurz vor Ende sein Team erneut in Führung zu schießen und damit den Sieg der SG Sossenheim perfekt zu machen.

In den 3 Gruppenspielen, das vierte fand nicht statt da Rödelheim seine Teilnahme kurzfristig absagen musste, war das Team von Trainer A. Rossmann, der im Tor spielte, zunächst gegen die Mannschaft aus Neuenhain gefordert.

Eine erste Chance von Tobias, der den Auftrag des Trainers beherzigte und sich dynamisch durchsetzte, konnte noch auf der Linie gerettet werden.

In der Folge konnten wir uns einige Möglichkeiten erarbeiten, scheiterten zunächst aber noch am Torwart der Neuenhainer. Christian Bös gelang es schließlich mit einem strammen Schuss ins lange Eck das 1:0 zu erzielen.

Gelegenheiten des Gegners gab es nicht wirklich und nachdem Bös auf 2:0 erhöhen konnte, war das Spiel gelaufen.

Im zweiten Spiel kam es zum ersten Aufeinander treffen der späteren Finalisten. In einem über weite Strecken ausgeglichenem Spiel ging Sossenheim in Führung ehe Jens Lis kurz vor Ende egalisieren konnte.

Der Einzug ins HF stand somit bereits fest und es ging im letzten Spiel gegen das Team von Sulzbach 1 nur noch um die Frage ob als erster oder zweiter die Gruppe abzuschließen.

Man merkte den Spielern an das sie heute wirklich Spaß an der ganzen Sache hatten und zogen wieder ein gefälliges Spielchen auf. Thorsten Steiner und Jürgen Kiefer markierten den 2:0 Zwischenstand. Leider wurde unsere Defensive dann etwas überheblich. Es wurde nicht mehr so konsequent gedeckt und Sulzbach erzielte den Anschlusstreffer. Das 3:1 von Jens Lis beruhigte zwar den Trainer aber seine Vorderleute nahmen dies zum Anlass ein weiteres mal unaufmerksam zu sein und den Weg zum 2:3 frei zu machen. Dabei blieb es dann aber und man belegte Platz 2 in der Gruppe hinter Sossenheim.

Im Halbfinale war die Mannschaft von 1817 Mainz die nächste Hürde zum erreichen des Finales. Fußballerisch muss man sagen war dies wohl das beste Team des Turniers. Mit einer engagierten Mannschaftsleistung nach 1:0 Rückstand, konnte Jürgen Kiefer ausgleichen und eine Entscheidung im Elfmeterschiessen erzwingen.

Sehr zur Freude konnten Scifo, Stoni, Lisl und Samson alle ihre 9 Meter verwandeln. Den 4ten Elfmeter der Mainzer konnte Rossmann entschärfen und das Finale war erreicht.

Wie bereits erwähnt gab es ein weiteres Spiel gegen Sossenheim. Nach dem 2:0 für Sossenheim sah eigentlich alles nach einer klaren Sache aus. Thorsten Steiner aber machte im Endspiel wohl sein bestes Spiel und konnte durch feine Zuspiele seine Kameraden in Szene setzen und Jürgen Kiefer sowie Christian Bös stellten auf 2:2.

Eschborn wollte nun die Entscheidung und drängte. Aber auch Sossenheim war immer wieder gefährlich. Mit dem 3:2 kurz vor Ende war die Niederlage leider nicht mehr abzuwenden.

Mit einem Scheck über 75 € und über die gezeigte Leistung kann das Team sehr zufrieden sein. Erfreulich war auch die Rückkehr des Routiniers Werner „Bomber“ Fink, der nach gefühlten Jahren wieder einmal das Trikot der Eschborner SoMa überstreifte und ein ordentliches Turnier spielte. Hier fehlen natürlich noch die Automatismen zu seinen Mitspielern die sich aber sicherlich in den nächsten Wochen bei kommenden Aufgaben einstellen werden.

5:0 mit 5 verschiedenen Torschützen – Die Eschborner Erfolgsserie hält an!

Gestern war es wieder soweit. Sommerliche Temperaturen, ein neuer Gegner und die Aussicht auf ein Stück Fleischwurst nach dem Spiel, lockten die Massen wieder in die Heinrich-Graf-Arena. Und die Fans sollten auch dieses Mal wieder nicht enttäuscht werden.

 

Trotz des Ausfalls von Publikumsliebling Thorsten Steiner (massiver Trainingsrückstand) und der ungewöhnlichen offensiv-Zurückhaltung von Toptorschütze Wolle Koschnitzki, prangte am Ende ein souveränes 5:0 auf der Anzeigetafel.

 

Eschborn begann zunächst -ob des bislang unbekannten Gegners- abwartend und legte die erste Priorität darauf, erst einmal sicher zu stehen. Einen sicheren Stand hätte sich zu diesem Zeitpunkt auch Richard Rossmann gewünscht. Mit fünf Fehlpässen bei seinen ersten fünf Passversuchen und einem bösartigen Foul an sich selbst, stand der Spieler mit der Rückennummer 13 symptomatisch für einen holprigen Beginn der Eschborner Elf.

 

Defensiv hatte man den Gegner aber von Beginn an gut im Griff, so dass Eschborn zunehmend die Partie an sich reißen konnte. Während Eschersheim vorwiegend über die Mitte kam und das Tor von Josch Brzoska nur selten in Gefahr bringen konnte, trug Eschborn seine Angriffe in erster Linie über die Flügel vor. Dies sollte sich letztlich auch erfolgreich erweisen. Ein ums andere Mal konnte Eschersheim durch frühes stören am Spielaufbau gehindert werden. Bei einer dieser Situationen eroberte Jürgen Kiefer auf links den Ball und legte ihn mustergültig in die Mitte zu Richard Rossmann, der mit dem 1:0 damit dann auch seinen persönlichen Bann gebrochen hatte.

 

In der Folge entwickelten sich mehrere gefährliche Vorstöße der Eschborner, die eindeutig auf das zweite Tor drängten. Kluge Pässe von Koschnitzki und Kern über die Mitte, scharfe Flanken von Bruss und schnelle Vorstöße von Bououd über rechts sowie sehr ansehnliche Kombinationen von Kiefer, Rossmann und Weyand über links. Die katastrophalen ersten 10 Minuten waren abgehakt und der Trainer konnte mit dem, was seine Jungs nun zeigten

sehr zufrieden sein.

 

So ging auch dem verdienten 2:0 eine schöne Kombination voraus. Kern passte über halbrechts zu Rossmann, dieser verlagerte geschickt die Situation mit einem öffnende Pass auf den Links heranstürmenden Kiefer, welcher den Spielzug mit einem trockenen Flachschuss ins lange Eck krönte.

 

Zur Halbzeit galt es nun trotz zahlreicher Wechsel den Spielfluss nicht abreißen zu lassen. Und das gelang auch. Kurt und Lis ließen im Zentrum ebenso wenig zu, wie zuvor Hirschhäuser und Agartz. Alex Lentz und Coach Rossmann interpretierten ihre Außenpositionen ebenso modern offensiv, wie das Duo in Hälfte eins. Und vorne kam Christian Bös in den Genuss, die immer stärker nachlassende Abwehr des Gegners zusammen mit Kiefer und Bououd auseinander zu wirbeln. Gleich mehrfach tauchte das Offensivtrio in Überzahl vor dem Eschersheimer Schlussmann auf.

 

Wenn Coach Rossmann noch einen Ansatz für Kritik gebraucht hatte, dann bekam er diesen in Form der sehr unglücklichen Chancenverwertung in der zweiten Halbzeit geliefert. Dass dieses Thema dann in der Nachbesprechung aber doch nicht so zum Tragen kam, mag auch an einem Kopfball liegen, den der Coach höchstpersönlich aus zwei Metern vorm leeren Tor dann doch lieber ins Seitenaus köpfte. Da der Coach aber immer das komplette Spielgeschehen im Auge hat, ist davon auszugehen, dass er in diesem Moment einen verletzten Spieler in der eigenen Spielhälfte ausgemacht hatte. Fair geht nun mal vor. (Anmerkung der Redaktion: Eventuell war in diesem Moment das Spielgerät einfach nur etwas zu schnell in Richtung Stirn unterwegs...)

 

Schlussendlich war es dann aber doch A. Rossmann, der mit seinem Treffer zum 5:0 den Schlusspunkt markierte. Zuvor hatten Bös und Bououd auf 3 bzw. 4:0 erhöht. Für beide, nach zahlreichen guten Möglichkeiten, eine Belohnung für ihr aktives Spiel. Insbesondere Bös wird der Treffer gut getan haben. Der Außenstürmer hatte früh den Groll der eigenen Fans auf sich gezogen, als er einen Ball nicht auf Fanliebling und Europameister Thomas Helmer spielte, der ihn zuvor mit einem 100m Lauf schulmäßig hinterlaufen hatte.

 

Zum Ende des Spiels gab es noch einige Nachlässigkeiten, die den Eschersheimern dann doch noch die ein oder andere Gelegenheit zum Ehrentreffer boten. Torhüter Josch machte aber durch sein konzentriertes Spiel klar, dass die Null heute stehen bleiben sollte.

 

Erwähnenswert noch ein besonderes Novum: Neben einem starken Chancenplus und Laufwerten von durchschnittlich 12,58 km pro Spieler, verzeichnete unsere Ran-Datenbank auch erstmals in dieser Saison einen Zweikampf für Jens Lis. Selbstredend hatte der Routinier, der ansonsten auf sein überragendes Stellungsspiel vertrauen kann, auch keine Probleme diesen Zweikampf zu gewinnen.

Alles in allem eine gute sportliche Vorstellung der Soma Eschborn. Präsident Turbanisch, der gestern entweder beim Treffen des FIFA Exekutivkomitees in Zürich weilte oder aber wichtige PR-Termine auf dem Eschborner Summertime wahrnahm, wird sicherlich viele Lobende Worte finden für seine große Rede auf dem Jahresbankett in Oberhausen.

 

Das nächste sportliche Event für die Soma Eschborn ist das internationale Kleinfeldturnier in Sulzbach. Danach geht es für die Nationalspieler zu ihren Auswahlmannschaften, während der Rest nach Oberhausen fährt. 

Bei herrlichem Sommerwetter trafen am Mittwoch Abend die Mannschaften der Soma Eschborn und Rödelheim Tradi aufeinander. Die Zuschauer bekamen dabei eine ausgeglichene erste Halbzeit zu sehen. Rödelheim bestach durch mehr Kombinationssicherheit während Eschborn die leicht höhere Anzahl an Chancen verbuchte. Da auch der schönste Angriff des Spiels mit einer Maßflanke von Europameister Helmer und einem schulmäßigen Kopfball von Steiner nicht zu einem Tor führte, endete die erste Halbzeit leistungsgerecht mit 0:0.

Die zweite Halbzeit hatte dann hingegen wesentlich mehr zählbares zu bieten. Mit dem ersten Angriff und einem strammen Pfostenschuss aus spitzem Winkel leitete Thorsten Steiner die Eschborner Angriffswelle ein. Wenig später fiel dann auch schon das 1:0. Mit der Selbstverständnis in dieser Saison aus allen Lagen zu treffen, bugsierte Wolle Koschnitzki mittels Direktabnahme aus 14m den Ball in die Maschen.

Rödelheim stand in der Folge etwas höher, was den Eschbornern gute Konterchancen bot. Steiner nutzte dann auch eine solche und erhöhte sehenswert auf 2:0.

Die Rödelheimer gaben sich aber noch lange nicht geschlagen. Immer wieder versuchten sie mit Fernschüssen zum Erfolg zu kommen. Ein trockener Flachschuss nach einem unglücklichen Ballverlust brachte dann auch den verdienten Anschluss. Goalie Josch, der zuvor mehrfach sehenswerte Paraden bot, war hier machtlos.

Eschborn war in dieser Phase nicht zwingend genug, um den sprichwörtlichen Deckel drauf zu setzen. So blieb die Entscheidung des Spiels einem Joker vorbehalten. Annahme, Drehung und der souveräne Abschluss ins Toreck kamen aus einem Guß. Leider fand diese Aktion vom kurz zuvor eingewechseltem Ressel im eigenen 16er statt. So durfte Rödelheim das 2:2 bejubeln.

Ressel, der kurz nach dem Spielende das Stadion in seinem Ferrari mit chinesischem Nummernschild verließ, stand für ein Interview mit dem Insider leider nicht zur Verfügung.

So endete eine faire und schlussendlich auch ausgeglichene Partie mit 2:2.

Der klägliche Abschluss von R.Rossmann nach einem Konter in der ersten Halbzeit, sowie die letzte Chance des Spiels, in der J.Lis den möglichen Sieg aus 2m vergab, bleiben an dieser Stelle, den beiden zuliebe, komplett unerwähnt, da diese Szenen beim anschließendem Leberkäseverzehr intensiv diskutiert wurden.

Nach vielen Jahrzehnten ehrenamtlichen Engagements und einigen Jahren als Präsident der SoMa Eschborn  wurde Holli  für seine Verdienste, Einsatzfreude und Tatkraft zum Ehrenpräsidenten ernannt. Zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Sport  nahmen an dem Festakt teil. Festredner war „P. Turbo T.“ (englisch gesprochen Pi Ti)

 Holli1

Holli habe in dieser Zeit, so sein Nachfolger im Amt Turbo, „die SoMa Eschborn mit einer starken Mannschaft auf einen erfolgreichen neuen Kurs gebracht“. Mit dem Namen Holli sind Meilensteine in der Entwicklung der SoMa  bleibend verbunden. Turbo erinnerte in diesem Zusammenhang vor allem an Zahlreiche Wortgefechte, da Holli stets deutlich und offensiv seine Meinung vertreten hat, „allen Widerständen und Kritikern zum Trotz“ und zwar ganz egal ob an seinem Präsidentenstuhl gesägt wurde, oder ob er mit Entscheidungen von Schiedsrichtern nicht einverstanden war.

 holli2

Unbestritten ist  Holli ein weit über die regionalen Grenzen hinaus geachteter Repräsentant der SoMa Eschborn und wurde nun mit der Ehrenpräsidentschaft ausgezeichnet und gewürdigt.

 

Dank eines 3:1 Sieges gegen Rot Weiß Frankfurt vor heimischer Kulisse, kann die SoMa vom FC Eschborn ein äußerst positives Fazit der aktuellen Saison 2015 ziehen.

Von 7 Spielen wurden lediglich 2 Verloren und stolze 5 Spiele gewonnen. Hinzu kommt, dass alle drei Heimspiele auf der Heinrich-Graf-Sportanlage erfolgreich bestritten wurden und die Zuschauer und Gästespieler danach sogar den Genuss von Pizza oder leckerem Gegrilltes dank der SoMa-Kasse genießen durften. Der Begriff „Hexenkessel“ bekommt so eine ganz andere Dimension.

Mit Guido und Wolle gibt es zwei Dauerläufer im Team, die in allen 7 Spielen Ihre „Körner“ gegeben haben und die Fans teilweise mit ihrem Spiel verzückten.

Wir sind gespannt, wer Mister 100% werden wird.

Weitere Statistiken und lohnenswerte Infos findet man wie immer unter "Stastik 2015" im Mitgliederbereich

Leider sind 2 geplante Spielpaarungen in der Hinrunde nicht zu Stande gekommen. Dennoch ist die Aussicht auf die restliche Jahreshälfte sehr vielversprechend und man hofft, dass die noch 9 anstehenden Spiele ebenfalls erfolgreich gestaltet werden können, auch wenn die SoMa-Fahrt im September nicht unbedingt einem Trainingslager gleich kommt.

Startschuss der Rückrunde ist bereits in kürze mit dem Match bei der SoMa der SG Oberliederbach, die sicherlich wie gewohnt eine starke Mannschaft auf das Feld schicken wird.