previous arrow
next arrow
Slider

Mo. 01.04. 19:30 Uhr

Erstes Auswärtsspiel 2019 gegen Viktoria Kelsterbach

Do. 11.04.2019 19:30 Uhr

Spiel in Neuenhain

Mo. 29.04. 19:30 Uhr

Auswärts in Dreieichenhain

Herzlich Willkommen

auf der Homepage vom FC SoMa Eschborn

Wir sind noch ein junger Verein mit aktuell >50 Mitgliedern im Alter 30+, die nicht nur Spaß am Freizeitfußball haben, sondern auch an vielen anderen Aktivitäten, die wir in unserem Verein unternehmen.

2016 haben wir uns als ehemalige Abteilung des insolventen 1. FC Eschborn 1930 e.V. „selbständig“ gemacht und engagieren uns seitdem auch außerhalb des Fußballs auf Festen und Veranstaltungen in Eschborn.

Wir wünschen allen Besuchern und Mitgliedern viel Spaß auf unserer Homepage.

Die nächste Geburtstagskiste ist erhältlich am:

27. März von André G.

Das letzte Spiel der SoMa Saison 2015 hatte es noch mal in sich. Auf der heimischen Heinrich-Graf-Sportanlage waren die Gäste von RW Frankfurt erschienen, um die knappe Hinspielniederlage auszubügeln.

Von Beginn an entwickelte sich ein sehr gutes SoMa Spiel mit starker Präsenz der Gäste. Ihre optische Überlegenheit konnten Sie aber nicht in Tore umwandeln. Mister 100% (bei allen Spielen aktiv anwesend) Guido hatte die Defensive gut organisiert. Wenn mal was nicht klappte, stand aber an diesem Tag mit Josch eine schier unüberwindbare Katzen-Krake zwischen den Pfosten.

Mit seinen schmeidigen Bewegungen und seinen riesigen Fangarmen gelang es ihm in der ersten Halbzeit den Gegner schon zum Lächeln zu bringen. In der zweiten Halbzeit sind sie buchstäblich an seinen tollen Paraden verzweifelt und zerschellt.

Insgesamt war das Spiel in Durchgang Zwei ausgeglichener. Die Männer der SoMa Eschborn hatten mehr und mehr Entlastungen und durch Offensivtank Samson und Top Torjäger Stoni zwei sehr gute Einschussmöglichkeiten, die ungenutzt blieben.

Das hohe Tempo dieser intensiven Partie spürten immer mehr Athleten auf beiden Seiten. Somit war es höchste Zeit Marathon-Man Hasan auf die große Bühne zu schicken.

Bereits kurz nach seiner Einwechslung ermöglichte es sein öffnender Pass, dass Stoni alleine mit dem Ball am Fuß sich Richtung gegnerisches Tor aufmachen konnte. Wie gewohnt blieb er dieses Mal lässig entspannt in seinem Zauberfuß. Zur Überraschung aller umdribbelte er den Keeper nicht, sondern schlenzte die Kugel einfach an ihm vorbei ins lange Eck. Die letzten 16 Meter wären wohl dann doch zu viel gewesen.

1:0 für die SoMa Eschborn!

Eher verdient oder eher unverdient? Egal!

1:0 für die SoMa Eschborn!

Es folgten wütende Angriffe der Gäste, aber die Katzen-Krake hatte immer noch Lust auf Bewegung und Hunger auf Bälle.

Exemplarisch dafür steht die WAHNSINNS-Parade unten links nach einem Hammer-Freistoß ausgeführt zentral und keine 18 Meter vor seinem Tor. Ist halt seine Schokoladenseite - die Linke.

Sonstige gefährliche Schussversuche auf das Tor erschienen an diesem Tag dank dem Keeper als Hohn und Beleidigung.

War dies aber sein letztes Spiel für die SoMa? Ein gewisser Uli H. aus München hatte unglücklicherweise Freigang an diesem Abend und wie so oft einen guten Riecher für perfektes Timing. Wir sind gespannt wie es weiter geht mit dieser Personalie.

Das es am Ende beim 1:0 Heimsieg blieb muss hier nicht extra erwähnt werden.

SoMa Bilanz Großfeld Saison 2015:

Bilanz2015

Passend zum sehr erfolgreichen Jahr 2015 der SoMa Eschborn verlief auch die diesjährige Jahreshauptversammlung im Vereinsheim.

Dank der riesigen Anwesenheit von 32 Mitgliedern!!! musste nicht lange gerechnet werden, ob ein Mehrheitsbeschluss ausgeübt werden kann.

Die Mitglieder erfreuten sich am sportlichen Fazit vom Trainer und erfuhren fröhlich, dass noch einiges in der Kriegskasse für „Schabernack“ vorhanden ist.

Einen Wechsel gab es auf der Schriftführerposition. Scifo’s Protokolle (mit oder ohne Anhänge) werden wir in Zukunft vermissen. Dank dem Frischling Olaf aber neue, lesenswerte Ergüsse erhalten.

Wie Vorab bereits angekündigt informierte der noch aktive Präsident Turbo die Anwesenden, dass er als Präsident nicht mehr zur Verfügung steht. Wir möchten uns an dieser Stelle beim „Leitwolf“ für seinen Einsatz und zahlreichen Kämpfen an vielen Fronten zum Wohle der SoMa bedanken.

Saubere Arbeit, Herr Präsident!

Natürlich bleibt Turbo der Soma erhalten, hat dazu aber nun andere Aufgaben in seinem neuen "Weißen Haus" zu erledigen:

TurbWhiteHous

(Weitere SoMa-Shirt around the World Bilder im Mitgliederberich unter "Photo" erhältlich)

Mit Spannung wurde der Fight of the night erwartet. Wird Mad Maddin in die Schlacht um den Präsidentenstuhl in den Ring steigen oder nicht.

Die Einlaufmelodie „It’s the eye of the tiger“ ertönte, die Lichter erzeugten einen Laserwirbel und Nebelschwaden stiegen wie von Geisterhand hervor. Das Tor in den Saal öffnete sich und dort präsentierte…

… Karin ein Tablett mit 5 Hefeweizen, 4 Pils und einer Cola…

… von Mad Maddin fehlte leider jede Spur.

In seinem letzten Akt als Präsident hat Turbo aber bereits die weichen für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft gestellt und mit Holli einen mehr als würdigen Nachfolger vorgestellt.

Der erste Ehrenpräsident (nun ruhend) ist wieder im Amt, welches er bereits bestens kennt.

Wir wünschen Holli viel Erfolg bei seinen Entscheidungen und viel Spaß und Freude als neuer/alter Präsident der SoMa Eschborn.

Die Mitglieder wurden noch auf die bevorstehende Aktivitäten (Wanderung im Dezember, zwei Hallenturniere, Neujahrsempfang im Januar) eingestimmt, bevor u.a. das „Würfel Juwel“ Eric seine Künste im geselligen Teil dieses Abends erneut demonstrieren konnte.

 „Oktoberfest könne mir a“, grölt Holli im Lederhosenoutfit und hebt sein Maß Bier. Längst hat er den Biertisch zur Tanzfläche umfunktioniert. Mit seinem durchaus lauten Kommentar fällt er überhaupt nicht auf – aber das verwundert bei der SoMa Eschborn niemanden. Immerhin feiern in dem mit blau-weiß karierten Girlanden und bayerischem Kranz dekorierten Partyzelt des Kronenhofs am späten Samstagabend alle so wild, dass der Begriff „zünftig“ mehr als angemessen scheint.

Kronenhof

 Dabei hatte der Abend durchaus ein bisschen ruhiger angefangen und wiegte solche, die es beschaulicher mögen, zunächst in trügerischer Sicherheit. Allerdings ging’s von Minute zu Minute bedeutend lauter zu, als sich das wohl viele zunächst vorgestellt hatten. Das zeigte sich bereits beim ersten Auftritt der Gruppe „Reinheitsgebot“, die das Publikum schon mal anheizten. Nachdem die Band die Bühne erobert hatte, gab es Festzelt-Stimmung satt, und zwar mit Hits der vergangenen Jahrzehnte, von Major Tom über die BeeGees bis hin zu Helene Fischer und einer Runde Bob fahren. Die stark vertretene SoMa Eschborn trug ihren Anteil zur „Kronenhof-Wiesn“ großartig bei.

Kronenhof1

 Kronenhof2

Das war so cool, dass selbst der kurze Absturz eines Mitgliedes von der „Tanzfläche“ nicht für großartiges Aufsehen sorgte und es so auch weiterhin nicht bei zurückhaltendem Geschunkel blieb.

 Kronenhof3

Coach Asmuth erlebt einen ruhigen Abend und hat viel Zeit dieses Spiel aus seiner Sicht im Tor zu analysieren:

Es war bis kurz vor dem Spiel noch gar nicht klar ob die SoMa Eschborn überhaupt mit 11 Mann zum Nachbarn in Sulzbach reisen könne. Da auch kein etatmäßiger Torwart zur Verfügung stand kam Coach Asmuth deshalb aus dem Odenwald angereist. Erst am Freitag kamen noch 2 unentschlossene und 2 Gastspieler hinzu und so konnte die SoMa mit einem 14er Kader antreten.

Zu Beginn des Spiels wirkten die Eschborner noch etwas nervös. Stockfehler von Ressel und Rossi blieben aber ohne Konsequenzen.

Es entwickelte sich ein munteres Spielchen und erste gefährliche Angriffe auf das Tor der Heimmannschaft wurden gestartet. Es hätte rasch 0:2 oder gar 0:3 stehen können. Manch einer sah sich dadurch an das Spiel im letzten Jahr erinnert, als wir reihenweise Chancen vergaben und mit 2:1 verloren.

Aber nicht so an diesem Tag. Nach schöner Vorarbeit setzte Gastspieler Andy Portela den Ball locker in die Maschen zum 0:1 für Eschborn. Nun ging es fast im Minutentakt. Mo mit dem Kopf nach einer Ecke (exakt wie im Training einstudiert), Steiner überlegt und Kiefer mit Hilfe des Gegners erhöhten bis zur Pause auf 0:4.

Der FC Sulzbach konnte sich zwar die eine oder andere Ecke erspielen in dieser ersten Halbzeit, blieb aber harmlos.

In Halbzeit Zwei hatte der Coach auf den Verwaltungsmodus schalten lassen. Der Gegner hatte nun auch etwas mehr Spielanteile und kam so auch zu zwei guten Einschussmöglichkeiten.  An diesem Nachmittag lief aber nichts bei den Sulzbachern zusammen. Dafür gelangen dem FCE noch die Treffer Nummer 5, 6 und 7.

2 mal Koschnitzki, wobei ein Treffer durch unerlaubtes wegschupsen des eigenen Mitspielers gelang und Steiner mit dem Schlusspunkt nach einem schnell ausgeführten Freistoß besiegelten den Endstand.

Zu erwähnen noch das Gastspieler Roberto nach nur einem Training ein sehr ordentliches Debut im Mittelfeld gab und "Europameister" Thomas Helmer eine blitzsaubere Partie ablieferte.

Die jährliche Fahrt ins „Trainingslager“ führte unsere Helden der SoMa Eschborn dieses mal ins CentrO Oberhausen und war erneut ein Erlebnis erster  Klasse.

Präsident Turbo stellte (wie schon gewohnt)  ein Rahmenprogramm aller Erster Güte zusammen, welches von den 18 Teilnehmern dankend angenommen wurde. Während der kurzweiligen Anreise im Bus wurde man schon in diverse Events involviert und dies bei reichlich Auswahl an flüssiger und fester Nahrung.

Nach den ersten gemeinsamen Joggingrunden am ersten Abend auf der Promenade rund ums CentrO haben sich viele Teilnehmer direkt zum ersten nächtlichen Sprinttraining spontan zusammen gefunden.

Am Freitag hieß es dann den ganzen Tag Ausdauertraining beim Ski foarn und Nutzung der schönen Terrasse inklusive Buffet bei herrlichem Wetter. Den Slalom-Event in zwei Durchgängen gewann das Team um Kapitän und Europaabfahrtschampion Thommy La Bomba Helmer souverän. Abends wurden alle Teilnehmer zum Après Ski ins Brauhaus geladen und würfelten spontan das Rennresultat beim „6-Tagerennen“ neu aus. Die anschließende nächtliche Pressekonferenz zur besten Sendezeit für Zuschauer aus Südamerika verlief deutlich länger bei vielen wie erwartet. Das Team zeigte auch hier bärenstarke Kondition in allen Bereichen!

Samstag ging es erneut sportlich los und man schlug  mit allen 18 Mann gemeinsam morgens auf der Daytona Kartbahn in Essen auf – in mehr oder weniger guter Verfassung. In zwei unterschiedlichen Rennklassen gab es packende Duelle mit den jeweiligen Siegern Res und Coach Rossi. Den Teamsieg schnappten sich aber Cruiser Karl und Mad Maddin, der dadurch eine beängstigenden Lauf hat beginnend mit seiner famosen Schlussrunde in Oberhof vor einem Jahr (Teamsieger Biathlon 2014, Teamsieger Slalom 2015 + Teamsieger Go-Kart 2015).

Auffällig waren die äußerst direkten Wege einiger Fahrer nach dem Rennen Richtung stilles Örtchen. Dopingvorwürfe machten schnell die Runde, konnten aber dank einer guten Spülung und Belüftung nicht nachgewiesen werden.

Nach so viel Adrenalin und anderen Mitteln, begann die Regenerationsphase im UNESCO Weltkulturerbe „Zeche Zollverein“ bevor es abends wieder fröhlich hieß Taktikbesprechung  während dem Abendspiel der Bundesliga (SGE : FC Kölle, 6:2). Einzelne Laufwege wurden spät in der Nacht aktiv nach und nach auf der Tanzfläche rekonstruiert, oder aber man philosophierte über dieses Spiel bei einigen Zockerrunden nahe der Hotelbar ehe der Schlusspfiff am Sonntagfrüh ertönte und die Spieler erschöpft aber glücklich lächelnd im Bus Richtung Heimat saßen.

Der Kopf ist nun definitiv frei für das nächste Derby am Mittwoch gegen die TuRa. Beim restlichen Zustand des Körpers steht aber ein großes Fragezeichen. Wir sind gespannt, wie dieses Trainingslager verkraftet wird.

Bilder stehen SoMA Mitgliedern wie gewohnt im Mitgliederbereich zur Verfügung.