Im ersten Auswärtsspiel 2019 gastierte die SoMa Eschborn bei Viktoria Kelsterbach.

Zum ersten Mal seit Vereinsgründung 2016 stand diese Partie auf dem Spielplan.

War Josch letzte Woche noch der gefeierte Held im Tor, so war an diesem Tag von ihm nichts zu sehen, obwohl er gewohnt souverän das Trikot mit der Nummer 1 auf dem Feld spazieren trug.
Zu Einseitig war diese Partie, welche am Ende die Männer aus Eschborn mit 1:9 erfolgreich gestalten konnten.

Toptorjäger Stoni netzte 4 mal und konnte sich beim Zuschauer Helmut P. bedanken, dass er überhaupt nach 6 Minuten noch weiterspielen durfte.

Seine erste Torchance versemmelte er in einzigartiger Weise und stand kurz vor der Auswechslung.

Helmut, der alte Coaching Fuchs, beruhigte jedoch gekonnt die Gemüter auf der Bank und versprach Besserung beim Torjäger noch vor der Pause.

Diese trat auch ein. 2 mal Stoni + 2 mal Wolle gaben eine 0:4 Pausenführung.

Noch zweimal Stoni + je einmal Wolle, Chrissi und Ali bei einem Gegentreffer bildeten den Endstand von 1:9.

Das nächste Spiel findet erst nach den Osterferien statt.

Bis dahin kann wie üblich jeden Montag fröhlich trainiert werden.

 

Im ersten Spiel des SoMa Fußballjahres 2019 konnte die heimische SoMa aus Eschborn ein 2:2 gegen starke Sossenheimer erzielen.

Insbesondere Katze Josch hatte bereits eine sehr gute Frühform und rettete mit vielen tollen Paraden diesen Punkt.

Von Beginn an sahen die beiden Zuschauer Lisl und Brussario ein attraktives SoMa Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.

Während Sossenheim an Josch scheiterte war es auch im Jahr 2019 der Toptorjäger, der den ersten Treffer erzielte. Eine satte Direktabnahme mit dem „schwachen“ rechten Fuß führte in der 11 Minute zur 1:0 Führung.

Mitte der ersten Halbzeit viel der Ausgleich nach einem Eckball und Gewusel im Strafraum. Wie der Ball im Tor landete kann niemand so genau beschreiben. Die Experten waren sich aber einig, dass die Gäste diesen Treffer verdient hatten.
1:1 zur Pause.

Dejan musste leider verletzt raus – konnte aber u.a. durch den auf der Bank schmorenden Europameister T.H. glänzend ersetzt werden.
Ebenso gab Carsten ein gelungenes SoMa Debüt.

Der schwache Rechte wurde durch den starken Linken ersetzt und der strahl aus halbechter Position schlug im langen Eck ein. 2:1 durch Stoni.

Einige Chancen wurden nun liegenlassen und somit blieb das Spiel spannend und Sossenheim kam zu ihrer starken Schlussoffensive.

Schießen konnte der Mann mit der Mütze aus Sossenheim nämlich auch. Sein kräftiger Schuss war der letzte Treffer in diesem unterhaltsamen Spiel und so konnten beide Teams das „Auslaufen“ gemeinsam genießen.

Bereits am nächsten Montag steht das erste Auswärtsspiel bei der Viktoria Kelsterbach an. Zum ersten Mal seit Gründung wird die SoMa Eschborn diese Sportanlage besuchen.

 

 

Dem 3:4 Auswärtssieg in Vockenhausen folgt eine 3:4 Heimniederlage gegen Sossenheim

Am vergangenen Montagabend stand ein absoluter Klassiker auf dem Spielplan des FC SoMa Eschborn, das Spiel gegen den Nachbarn aus Sossenheim.

Im Vergleich zum Spiel in Vockenhausen mussten die Gastgeber unterm anderen auf Benjamin Becker verzichten, der beim Spiel in Vockenhausen überraschend auftauchte und auch in der Startelf stand. Mit ihm ist es wie mit dem Yeti, es gab einige Augenzeugenberichte, so wirklich sicher ist sich aber inzwischen keiner mehr, ob er auch wirklich dort war.

An ihm lag es aber nicht, dass dieses Spiel nicht erfolgreich zu Ende ging. Dafür gibt es sicher einige Gründe. Zum einen spielten die Gäste der SG Sossenheim extrem aggressiv und störten den Spielaufbau früh, zum anderen gelang es der Mannschaft um Tagestrainer Guido nicht den Ball mal über mehrere Stationen laufen zu lassen. Ständig mussten sie Fehlpässe und Ballverluste verkraften.

Auch die frühe 1:0 Führung, sowie das zwischenzeitliche Eigentor zum 2:1 kurz vor der Pause konnten keine Ruhe ins Spiel des FCSE bringen. Sossenheim dominierte das Spiel fast die gesamte Spielzeit, die Eschborner Abwehr hatte kaum mal eine Verschnaufpause, nur im Abschluss waren die Gäste aus dem Frankfurter Stadtteil oftmals zu ungenau. Wenn sie dann mal gefährlich vors Tor kamen, scheiterten sie oftmals an Josch, aber auch der Pfosten war an diesem Abend wohl eher Eschborner.

Die Partie war somit lange Zeit offen, am Ende fiel der Siegtreffer tatsächlich erst 2 Minuten vor dem Ende der Partie. Und das nachdem die SoMa Eschborn mit einem der sehr wenigen gelungenen Angriffe den Ausgleichstreffer zum 3:3 erzielen konnte. Das Spiel hätte zu diesem Zeitpunkt längst entschieden sein können, selbst mit der 3:2 Führung im Rücken schalteten die Sossenheimer keinen Gang zurück, verpassten es aber in dieser Druckphase nachzulegen und ließen einige gute Chancen liegen.

Natürlich ist es ärgerlich und unglücklich, wenn man 2 Minuten vor dem Ende das Gegentor zum 4:3 kassiert, das war aber alles andere als unverdient. An diesem Abend erreichte keiner aus dem Eschborner Team Normalform, das Ergebnis spiegelt das gar nicht wirklich wieder.

Nach diesen beiden schwächeren Spielen wartet bereits am kommenden Montag die Mannschaft der SG Oberliederbach auf ihre Revanche. Die letzten beiden Aufeinandertreffen konnte jeweils der FC SoMa Eschborn für sich entschieden. Darunter  auch das SoMa-Champions-League-Finale.

Um den Sieges-Hattrick zu erreichen und die letzten beiden Auftritte vergessen zu machen, werden sich allerdings alle steigern müssen. Mittelfeld-Stratege Wolle wird dann endlich wieder ins Team zurückkehren und mit ihm die Hoffnung, dass das Spiel wieder geordneter läuft.

Wie gewohnt werden wir wieder einen Live-Ticker dieser Partie anbieten. Anstoss ist am 10. September um 19:30 Uhr.

Bereits zum sechsten Mal lud der FC SoMa Eschborn zum skyline19 Cup in die H.v.K. Halle ein.

Zum dritten Mal hieß der Sieger SG Oberliederbach und schnappte sich damit den Wanderpokal. Im Finale standen sich die beiden besten Teams mit der SG Oberliederbach und Rot-Weiß Frankfurt gegenüber. Im 9 Meter Schießen musste der Gewinner dann ermittelt werden. Für die beiden heimischen Teams, FC SoMa Eschborn und FC SoMa Eschborn and friends, standen am Ende die sehr guten Platzierungen drei und fünf auf der Anzeigentafel.

„Ohne TOP-Torjäger Ric Rossmann war an diesem Tag einfach nicht mehr drinne“, so das Fazit vom sportlichen Leiter.
„Ausfälle von Pohl, Steiner usw. können wir gut kompensieren. Aber irgendwann ist es dann auch für uns einfach zu viel. Ich denke, wir sollten noch mal auf dem Transfermarkt zu schlagen. Werde gleich ein Termin beim Präsidenten beantragen“, rufte Ressel den jubelnden Fans noch während dem Gang zur Dusche zu.

Ein gelungenes Turnier dank dem Einsatz vieler Somisten sorgte für einen guten Start in das neue Fußballjahr 2019 und die Menge freut sich auf weitere Sportliche und Gesellige Highlights.

 

Quelle: Eschborner Stadtspiegel - 26. Juli 2018