Saftiges Grün und zahlreiche Zuschauer waren….. nicht vorhanden, dafür aber ein SoMa Team, dass Bock auf Fußball hatte – egal auf welchen Geläuf.

 

Mit 1:11 stand der höchste Auswärtssieg der SoMa Eschborn am Ende auf der ebenfalls nicht vorhandenen Anzeigentafel.

Kam nach dem Anschlusstreffer der Heimmannschaft SF Vockenhausen zum 1:2 noch so etwas wie Spannung auf, „hämmerte“ der Torjäger vom Dienst mit einer Dropabnahme-Rakete diese Hoffnung zurück in den Staub.
6* Stoni, 2* Mo, sowie Bös, Becker und Murat konnten Punkte im Kampf um den Golden Boot sammeln.

Sascha blieb leider ein Tor als Erinnerung an dieses Spiel verwehrt, dennoch nahm auch er ein Andenken von seiner sehr starken Leistung im Mittelfeld mit nach Hause:

 

Neuzugang David gab sein Debüt im SoMa-Trikot und auch er durfte somit das kühle „Flüssige“ sowie gegrillte Worscht nach dem Abpfiff in bester Bauwagen-Romantik zelebrieren.

Trotz ungewohnten äußeren Umständen konnte dank der tollen Leistung der Mannschaft das Motto „Premium SoMa“ am Ende überzeugen.

In einem hart umkämpften, aber trotzdem durchgehend sehr fairen Spiel setzten sich die Jungs des FC Soma Eschborn am gestrigen Abend mit 4:2 (1:1) in Sossenheim durch. Das Spiel war bis zur letzten Minute völlig offen und am Ende hätte sich auch keiner über ein 3:3 beschweren dürfen. Der FCSE hatte zwar ein deutliches Chancenplus, die weniger zahlreichen Torchance der Heimmannschaft waren aber hochkarätig.

Eschborn verpasste es den Sack frühzeitig zu zumachen. Einige schlampig ausgespielte Konter hätten sie am Ende beinahe den Sieg gekostet. Josch musste mehrfach in höchster Not retten, besonders aufgrund einiger unkonzentrierter Aktionen der Eschborner Abwehr. Obwohl er am 1:0 für Sossenheim alles andere als unschuldig war, es blieb seine einzige Unsicherheit in diesem Spiel. Die restliche Spielzeit zeigte er einige starke Paraden.

Asmuth hatte für die restlichen 10 Positionen zwar wieder einige Absagen zu beklagen, der Kader ist aber inzwischen breit genug aufgestellt um das zu kompensieren. Das hat aber nichts damit zu tun, das viele Jungs ihr Trikot in Gänze ausfüllen, vielmehr wurden mit Patrick, Fabian, David und Ali in der Sommertransferphase gleich 4 Neuzugänge verpflichtet. Letztere feierten gestern ihr gelungenes Debüt. David war engagiert auf der Außenbahn, Ali formte zusammen mit Gastspieler Murat eine solide, spielstarke und kreative Mittelfeldzentrale.

Vorne drin wirbelten einmal mehr Mo und Stoni. Auch wenn der Torjäger vom Dienst gestern nicht sein gewohntes spielerisches Niveau erreichen konnte, am Ende war er gewohnt effektiv und keiner kann sich über 2 Tore und zwei Vorlagen wirklich beschweren. Mo war wie immer ständig unterwegs, je näher er ans Tor kam, umso weniger gelang ihm allerdings. Bös unterstütze die beiden immer wieder mit Vorstößen über die Außen, und gezielten Läufen in den Strafraum. Ein genau solcher war auch Grundlage für das zwischenzeitliche 1:1. Eine Flanke von Stoni nickte der Wahl-Seelenberger aus 11 Metern unhaltbar zum Halbzeitstand ein. Später konnte er sich dafür gekonnt revanchieren, dieses Mal mit einem Lauf über die Außenbahn, tanzte der 1,96 Meter Mann seinen Gegner aus und Stoni musste den Querpass nur noch über die Linie drücken.

Beim 1:2 brauchte der Golden Boot Dauerabonnent keine Hilfe der Teamkollegen. Er blockte einen Befreiungsschlag eines Verteidigers, erlief den Ball und schob lässig ein.

Den Schlusspunkt aus Eschborner Sicht setzt dann Murat mit dem Schlusspfiff. Von Stoni freigespielt fackelte er nicht lange, seinen Gewaltschuss konnte der Torwart nur noch gegen die Unterkannte der Latte lenken, von dort prallte er ins Tor.

Neben den genannten Josch, Stoni, Bös, Murat und Ali konnte sich gestern vor allem Sascha und Carlos in den Blickpunkt spielen. Sascha trieb den Ball immer wieder dynamisch nach Vorne und er hatte auch einige Abschlüsse. Carlos kam zur zweiten Halbzeit und eroberte viele Bälle und beruhigte das Spiel. Auch er zog mehrfach Richtung Tor und versuchte sein Glück, aber auch konnte seinen Namen nicht auf dem Videowürfel lesen.

Weiter geht es am Samstag beim Kleinfeldturnier in Sulzbach.

Josch – Tommy (Maddin), Sascha, Hassan (Carlos), Jörg F. (Asmuth) – Ali, Murat, David, Bös – Mo, Stoni

Als Teil der 4er-Abwehrkette kennen wir ihn, dort ist er in letzter Zeit oft zu sehen, im Mittelfeld können wir seine Fähigkeiten auch gelegentlich bewundern und Stürmer spielt Jens auch gerne mal, auch wenn er gar nicht als solcher aufgestellt wurde. Seit Montagabend kennen wir ihn nun auch als Torhüter.

Josch konnte die Partie gegen die Germania 94 Frankfurt nicht bestreiten, er war bei einem extrem wichtigen Meeting, bei dem es um ein sportliches Großereignis ging. Es gibt Gerüchte dass Jogi Löw ihn zum Confed Cup mitnehmen möchte.

So war es also am Kassierer den Kasten zu hüten, mit der festen Absicht das erste zu Null Spiel eines FC Soma Eschborn Keepers zu sichern.

Um es gleich vorweg zu verraten, zwar zeigte Jens an diesem Abend eine starke Parade, als er einen platzierten Schuss noch um den Pfosten lenkte und konnte sich außerdem noch durch einige Aktionen mit dem Fuß auszeichnen, am Ende standen aber trotzdem 3 Gegentore. Eines davon muss man ihm ankreiden. Das zwischenzeitliche 8:2 geht klar auf seine Kappe. Der erste Pass, den Jens auch zum Mann brachte, landete leider direkt bei Gegner, der aus 8 Metern eigentlich nur noch einschieben musste. Er versuchte allerdings den großgewachsenen Ersatztorhüter zu überlupfen. Aus dieser Distanz ein Ding der Unmöglichkeit, dass es trotzdem gelang, konnte sich keiner wirklich erklären. Vielleicht ist Jens am Ende des Tages auch nur ein Mensch.

An der Überlegenheit des FC Soma Eschborn änderte das allerdings nicht. Auch wenn es nach dem schnellen Führungstreffer durch Benny zwischenzeitlich 1:1 stand, war der 9:3 (5:1) nie gefährdet. Die Gäste hatten einmal die Chance in Führung zu gehen, waren aber insgesamt hinten zu offen und Vorne zu ungefährlich.

Benny konnte neben dem 1:0 auch noch das 2:1, das 4:1 und das 6:1 erzielen. 7 Tore in den letzten 3 Spielen, dazu auch noch ein Freistoß Knaller an die Latte, das ist richtig beeindruckend. Toptorjäger Stoni konnte sich ebenfalls viermal in die Liste eintragen. Damit baut er seinen großen Vorsprung in der Torjägerliste weiter aus. Diese Saison wird ihn kaum noch jemand einholen, nächste Jahr könnte Benny ihm aber definitiv gefährlich werden.

Der einzige Eschborner Treffer, den weder Stoni noch Benny erzielen konnten, geht auf das Konto von Christian Bös.

Das zwischenzeitlich eigenwechselte Urgestein Turbo hätte sich an diesem Abend fast noch ein Denkmal setzen können. Er kam in leicht rechter Position im Strafraum frei zum Schuss, visierte die lange Ecke an, verzog aber dann doch deutlich.

Neben dem Spielstand dominierten die Eschborner auch noch die Verletztenstatistik. Frank Ressel musste nach 25 Minuten mit einer Zerrung raus, bis dahin hatte er eine ansprechende Partie gezeigt und war am 2:1 und am 3:1 beteiligt.

Später im Spiel gesellten sich dann auch noch Guido und Achim zur Gruppe der verletzen.

Im letzten Spiel vor der Sommerpause ging es auf die Sportanlage vom FC Schwalbach.

Am Ende stand ein überzeugender 0:5 Auswärtssieg auf der Anzeigentafel.

Fabi gab sein SoMa Debüt und glänzte bereits vor Anpfiff mit einer starken Aktion.


Er zeigte auch auf dem Platz eine sehr gute Leistung. Nur ein Tor gelang ihm leider nicht.

Die Anzahl an Möglichkeiten inklusive detaillierte Chancenbeschreibungen lassen wir an dieser Stelle besser mal weg.

Seit langem kamen auch mal wieder zwei Gastspieler, Steve und Andi, zum Einsatz und hatten ebenfalls ihren Anteil am guten Spiel der SoMa Eschborn.

Erfreulich war auch das Fußballschnüren-Debüt von Karl im Jahr 2017, der für mächtiges Leben auf der rechten Seite sorgte.

Gute Einschussmöglichkeiten wurden liegen gelassen, bevor Ressel das erlösende 0:1 erzielte.

Jörg Fries machte es besser als letzten Montag, und nutze dieses Mal seine Chance eiskalt zum 0:2.

Damit ging es in die Pause, da Wolle sein tolles Spiel leider nicht mit dem 0:3 krönte. Der Pfosten war im Weg, wobei dieser aus 6 Metern wirklich nicht schnell genug weg springen konnte.

 

Kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit erzielte Mo das 0:3. Ein schöner Flachschuss aus der Drehung schlug im langen Eck ein.

Von Schwalbach war bis zu diesem Zeitpunkt in der Offensive nichts zu sehen. Um dies zu ändern hatten Europameister Herr Helmer und Trainer Asmuth eine Idee. Die so entstandene einzige Möglichkeit für Schwalbach ein Tor zu erzielen vereitelte Josch aber mit einer tollen Parade. Es gelang der Katze mit den Krakenarmen endlich ein „zu Null“ in diesem SoMa Fußballjahr.

Richard erhöhte auf 0:4 und freute sich noch darüber beim Kampf um den Golden Boot an Res vorbeigezogen zu sein, da netzte dieser zum zweiten Mal in diesem Spiel ein und schraubte das Ergebnis auf 0:5.

Aktueller Stand nach der "Hinrunde":

Strahlende SoMa Gesichter fielen nach Abpfiff über das kalte Heineken her und freuen sich nun auf einige Trainingseinheiten an den kommenden Montagen, bevor die Rückrunde nach den Sommerferien wieder startet.

„Der Star ist die Mannschaft“, diesen Satz prägte der ehemalige Bundestrainer Hans-Hubert „Berti“ Vogts nach dem Gewinn des EM-Titels 1996 in England. Lange war dieser Ausdruck ganz unten in der Fußball-Wortschatzkiste zu finden, gestern Abend aber war er passender denn je.

Mit einer sehr überzeugenden und kompakten Mannschaftsleistung gelang dem FC Soma Eschborn ein nie gefährdeter und restlos überzeugender Sieg bei der Tura Niederhöchstadt. Wenn man versucht einen Spieler herauszuheben, weiß man gar nicht wo man anfangen soll. In der Innenverteidigung sorgten Jens und Guido in der ersten Halbzeit nicht nur für einen geregelten Spielaufbau, sie ließen außerdem nur einen einzigen gefährlichen Schuss der Hausherren zu. Dennis war lange auf zu Null Kurs, musste dann aber kurz vor Schluss doch einmal hinter sich greifen.

Auf rechts zauberten Richard und Jörg B. und zeigten ein bisher nie dagewesenes Zusammenspiel und Spielverständnis. Auf der Gegenseite zeigte Jörg F. sein wohl bestes Spiel im Dress der Eschborner und nur der Pfosten verhinderte einen Torerfolg in der ersten Halbzeit. Unterstützt wurde er von Christian Bös, der fast die gesamte Spielzeit unterwegs war, sich immer wieder anbot und versuchte das Spiel schnell zu machen. Aus dem Spiel war er trotz einiger Chancen zwar nicht erfolgreich, er erzielte aber per Handelfmeter das 0:1

Die Mittelfeldzentrale war an diesem Abend eine absolute Macht. Wollen und Frank gewannen Zweikämpfe, beruhigten und sortierten das Spiel, gaben keinen Ball verloren und beide legten die mit Abstand größte Distanz aller Akteure zurück.

In der Spitze standen die beiden etatmäßigen Stürmer Stoni und Mo in der Anfangsformation. Stoni ließ sich immer wieder fallen, forderte Bälle und war so gern gesehene Anspielstation seiner Teamkameraden. Seine beiden Tore zum 0:2 und 0:4 waren die logische Konsequenz einer engagierten Leistung.

Sein Sturmpartner Mohcin konnte sich zwar nicht in der Torschützenliste eintragen, sein Beitrag zum Sieg war aber trotzdem enorm. Er bereitet das zwischenzeitliche 0:3 durch Frank durch einen schönen Querpass vor und holte außerdem viele verlorene Bälle zurück.

In der zweiten Halbzeit gab es dann einige Wechsel, Asmuth fügte sich nahtlos in die Innenverteidigung ein, Martin und Thommy übernahmen die Außenpositionen und auch Eric kam zu seiner Chance im Mittelfeld. Leider blieb ihm nicht viel Zeit sich in Szene zu setzen, da er sich in einem Zweikampf am Knie verletzte. Mit einer ersten Diagnose ist er morgen zu rechnen, egal was es ist, wir wünschen gute Besserung.

Wenn man also an diesem Abend etwas kritisieren will, dann wohl nur das zwar wunderschön erzielte, aber unterm Strich natürlich unnötige Tor zum 1:4 und darüber hinaus die Chancenverwertung und das fehlende Auge für den letzten entscheidenden Pass. Doch das ist sicherlich jammern auf ganz hohem Niveau.

Berti Vogts war gestern übrigens nicht auf dem Sportplatz, trotzdem hätte er sicher eine eindeutige Antwort auf die Frage gewusst, wer gestern der Star auf dem Platz war.