Es herrscht noch Sand im Getriebe bei der SoMa aus Eschborn.

Ein Blick auf die Statistik zeigt deutlich einen negativen Trend gegenüber den Vorjahren.

 

Beim gestrigen Spiel in Neuenhain reichte es zu einem 1:1.

Sicherlich hatte man die ein oder andere Torchance, jedoch auch der Gegner schoss den Ball kurz vor Schluss elegant aus 5 Meter am Tor vorbei und so blieb es bei diesem Unentschieden.

Viele individuelle Fehler der Eschborn machten das eigene Spiel zunehmend schwerfällig und es kam kein geordneter Spielfluss zustande.

Katze Thomas Helmer gab eine gelungenes Debüt im Tor und musste so nur einmal vor der Pause hinter sich greifen.

Stoni war es dann mal wieder, der den Ausgleich erzielte, aber auch in diesem Spiel den Führungstreffer verfehlte.

Es passte also Vorne, in der Mitte und Hinten nicht immer wirklich zusammen und so musste man am Ende mit diesem Punktgewinn zufrieden sein.

Bleibt dennoch die Frage zu klären, ob Interimstrainer Ressel der Richtige für diesen Job ist.

Viele wünschen sich Erfolgs- und Champions League Sieger Coach Asmuth wieder zurück.

 

 „Machs‘ noch einmal Jupp…äähh..äähhh Rossi“...

...hatten die ZWEI Gästefans auf ihrem riesigen Banner in der Westkurve stehen.

Die „Roten“ bleiben eine Macht im SoMa Fußball und konnten sich mit 0:2 in Eschborn durchsetzen.

Ein intensives SoMa Spiel von Beginn an zehrte vor allem an den Kräften der heimischen Spieler.

Mutig in der Defensive mit vielen 1:1 Situationen gestartet, um so die Räume im Mittelfeld enger zu gestalten, war auch das Spiel sehr lange Eng.

Rot Weiß versuchte zu kombinieren, wurden aber immer früh gestört und Eschborn kam so zu der ein oder anderen Chance.

Nicht ganz unverdient ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Die Kräfte bei den Eschborner SoMisten neigten sich mehr und mehr dem Ende entgegen und so kam Rot-Weiß häufiger vor das Eschborner Gehäuse.

In der 45. Minute schlug der Ball zum ersten Mal dann im Kasten zum 0:1 ein.

10 Minuten später dann die Entscheidung – 0:2 durch einen schönen Seitfallzieher.

Fazit: Die Zuschauer sahen ein gutes und intensives SoMa Spiel mit einem verdienten Sieger.

 

Im ersten Auswärtsspiel 2019 gastierte die SoMa Eschborn bei Viktoria Kelsterbach.

Zum ersten Mal seit Vereinsgründung 2016 stand diese Partie auf dem Spielplan.

War Josch letzte Woche noch der gefeierte Held im Tor, so war an diesem Tag von ihm nichts zu sehen, obwohl er gewohnt souverän das Trikot mit der Nummer 1 auf dem Feld spazieren trug.
Zu Einseitig war diese Partie, welche am Ende die Männer aus Eschborn mit 1:9 erfolgreich gestalten konnten.

Toptorjäger Stoni netzte 4 mal und konnte sich beim Zuschauer Helmut P. bedanken, dass er überhaupt nach 6 Minuten noch weiterspielen durfte.

Seine erste Torchance versemmelte er in einzigartiger Weise und stand kurz vor der Auswechslung.

Helmut, der alte Coaching Fuchs, beruhigte jedoch gekonnt die Gemüter auf der Bank und versprach Besserung beim Torjäger noch vor der Pause.

Diese trat auch ein. 2 mal Stoni + 2 mal Wolle gaben eine 0:4 Pausenführung.

Noch zweimal Stoni + je einmal Wolle, Chrissi und Ali bei einem Gegentreffer bildeten den Endstand von 1:9.

Das nächste Spiel findet erst nach den Osterferien statt.

Bis dahin kann wie üblich jeden Montag fröhlich trainiert werden.

 

… leider aber Auswärts.

Fans seit Gründung des Vereins können sich nicht daran erinnern, jemals eine 0:2 Pausenführung noch zu verspielen.

„Irgendwann ist immer das erste Mal“, waren die wohl letzten Worte des Trainers dieses Ergebnis zu erklären.

In der 21. Spielminute führt Peter einen Einwurf „Turbo-artig“ Richtung Samson aus.
Der flankt von links in die Mitte und findet den von außen eingelaufenen JB, der sehenswert den Ball mit seiner linken Klebe volley im Tor unterbringt.

Mit dem Pausenpfiff fiel das 0:2 durch Stoni. Ein Freistoß aus halbrechter Position von JB landet auf dem Kopf von Samson und vor dort vor den Zauberfüßen des Top-Torjägers.

Das war es wohl – dachten alle Anwesenden – bis auf die Heimmannschaft.

Zwei kleine Änderungen in ihrem System reichten aus, um das Spiel noch zu drehen.

38. Minute der Anschlusstreffer zum 1:2
44. Minute der Ausgleich 2:2
60. Minute das 3:2 durch ein fröhliches Eigentor durch Res.

Aus. 3:2 Niederlage. So schnell kann es gehen.

Im ersten Spiel des SoMa Fußballjahres 2019 konnte die heimische SoMa aus Eschborn ein 2:2 gegen starke Sossenheimer erzielen.

Insbesondere Katze Josch hatte bereits eine sehr gute Frühform und rettete mit vielen tollen Paraden diesen Punkt.

Von Beginn an sahen die beiden Zuschauer Lisl und Brussario ein attraktives SoMa Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.

Während Sossenheim an Josch scheiterte war es auch im Jahr 2019 der Toptorjäger, der den ersten Treffer erzielte. Eine satte Direktabnahme mit dem „schwachen“ rechten Fuß führte in der 11 Minute zur 1:0 Führung.

Mitte der ersten Halbzeit viel der Ausgleich nach einem Eckball und Gewusel im Strafraum. Wie der Ball im Tor landete kann niemand so genau beschreiben. Die Experten waren sich aber einig, dass die Gäste diesen Treffer verdient hatten.
1:1 zur Pause.

Dejan musste leider verletzt raus – konnte aber u.a. durch den auf der Bank schmorenden Europameister T.H. glänzend ersetzt werden.
Ebenso gab Carsten ein gelungenes SoMa Debüt.

Der schwache Rechte wurde durch den starken Linken ersetzt und der strahl aus halbechter Position schlug im langen Eck ein. 2:1 durch Stoni.

Einige Chancen wurden nun liegenlassen und somit blieb das Spiel spannend und Sossenheim kam zu ihrer starken Schlussoffensive.

Schießen konnte der Mann mit der Mütze aus Sossenheim nämlich auch. Sein kräftiger Schuss war der letzte Treffer in diesem unterhaltsamen Spiel und so konnten beide Teams das „Auslaufen“ gemeinsam genießen.

Bereits am nächsten Montag steht das erste Auswärtsspiel bei der Viktoria Kelsterbach an. Zum ersten Mal seit Gründung wird die SoMa Eschborn diese Sportanlage besuchen.