Trainer Asmuth hatte ein knüppelhartes Programm für seine Männer auf den Terminplaner geschrieben. Es begann mit dem Kleinfeldturnier in Marxheim, gefolgt direkt am nächsten Tag von einem weiteren Turnier in Sossenheim und dann zum Abrunden der Turniererfahrung noch ein Auftritt in Köppern.

In allen Turnieren wurde wild rotiert, trotzdem war das Ergebnis immer das gleich, die FC Soma Eschborn wurde bei allen 3 Turnieren Dritter.

Nach einem ganzen Tag Regeneration wartete dann noch die Soma des FC Sulzbach zum Heimspiel am Montagabend auf die Truppe aus Eschborn.

Die folgende Aufstellung liest sich auf den ersten Blick wirklich gut: Josch im Tor, davor Lisl, Rolf, Guido und Sascha, im Mittelfeld Wolle, Frankie, Benny und Scifo und ganz vorne drin dann Stoni und Lubo. Das einzige Problem dabei, das ist die Aufstellung aus Spielern, die alle abgesagt hatten. Amsuth musste insgesamt auf 16 Spieler verzichten.

Trotzdem stand am zum Anpfiff eine zumindest quantitativ schlagkräftige Truppe auf dem Feld. Es ging auch gleich richtig gut los, keine Minute war gespielt, da hatte Mo die große Chance die Führung zu erzielen. Leider blieb es eine der ganz wenigen Chancen an diesem Abend. Zu groß wog der Ausfall der Kreativzentrale um Wolle und Frank.

Im Laufe der zweiten Halbzeit hatte Jörg eine Kopfballchance nach einer Ecke, ansonsten tauchte Eric mit „c“ noch zweimal vorm gegnerischen Kasten auf, viel mehr konnten sich die Eschborner an diesem Abend nicht erarbeiten.

In der Rückwärtsbewegung leistete man sich Ballverluste, Fehlpässe und Stellungsfehler, so dass die agilen Gäste aus Sulzbach das Spiel die meiste Zeit im Griff hatten. So kann man durchaus festhalten, dass das 0:5 (0:2) am Ende des Tages auch in dieser Höhe verdient ist. Die erste Heimniederlage der Saison brachte also zusätzlich auch noch das erste zu Null. Allerdings nicht so, wie man sich das eigentlich wünscht.

Bleibt zu hoffen, dass am kommenden Montag beim Auswärtsspiel gegen die Tura Niederhöchstadt einige der verletzten, verschollenen, ausgewanderten, verreisten oder kinderbetreuenden Spieler zurückkehren werden. Dann werden wir sicherlich einen anderen Auftritt unserer Jungs sehen, das hat Asmuth schon versprochen.