Trotzdem wurde an diesem magischen Abend gleich zweimal Somageschichte geschrieben. Das Thomas Helmer einen Treffer vorbereitet, das kommt nicht wirklich oft vor, trotzdem gelang es ihm darüber hinaus sich einen Titel für die Ewigkeit zu sichern. Der Europameister ist ganz offiziell der erste Spieler des FC Soma Eschborn, der sich eine gelbe Karte abholte.

Ein weiteres erstes Mal erlebte Sascha Albrecht in diesem Spiel. Bisher nur als Chancentod oder auch „Max Dennis Eberl-Diekmeier“ bekannt, gelang dem nach hinten immer hochsoliden und zuverlässigen Defensivspieler sein erstes Tor überhaupt.
Lange schon gab es interne Pläne ihn für die vielen ausgelassenen Chancen und torlose Spiele eine besondere Auszeichnung zu überreichen. Die Pläne hierfür lagen in der Schublade, jetzt wandern sie in den Papierkorb.

Zum Spiel an sich bleibt nicht viel zu sagen. Zu keiner Zeit kam auch nur Ansatzweise so etwas wie Spannung auf. Die Eschborner waren in allen Belangen überlegen und während Hausen in der Vorwoche am Anfang noch gut mithielt, so war dieses Spiel vom Anpfiff bis zum Ende eine ganz klare Angelegenheit. So stand am Ende ein, auch in dieser Höhe, verdienter 9:1 Erfolg.

Erwähnenswert ist noch das starke Debüt von Dejan, der ab sofort zum Kreise der SoMa Eschborn zählt.

Mit 6 Punkten und 19:2 Toren sind die Eschborner also optimal gestartet und in Topform für das Spitzenspiel gegen die Jungs der SG Oberliederbach am Freitag. Hier wird es sicher noch ein wenig mehr brauchen, um ebenfalls als Sieger vom Platz zu gehen. Letzte Saison gab es gegen diesen Gegner die erste Saisonniederlage und auswärts tun sich die Jungs der Soma Eschborn ohnehin ein wenig schwerer.

Bleiben sie in der Offensive so gnadenlos effektiv und gelingt es Asmuth Rossmann die Fehler in der Abwehr abzustellen, dann ist sicher auch in diesem Spiel etwas zu holen.

1:0 Res (Guido), 2:0 Sascha (Stoni), 3:0 Stoni (Guido), 4:0 Guido (Sascha), 5:0 Eigentor, 6:0 Mo (Stoni), 7:1 Stoni (Martin), 8:1 Stoni (Bös), 9:1 Stoni (Thommy)