Ähnlich wie im Vorjahr auch, konnte die SoMa Eschborn nach der Auftaktpleite direkt im Derby bei der TuRa den ersten Sieg feiern.

Ein klarer 3:0 Auswärtssieg stand nach Schlusspfiff auf der Habenseite.

Taktikfuchs A. Rossmann stellte wie in den Trainingseinheiten bereits angedeutet seine Defensive etwas um und vertraute der neumodischen 3er Kette. Früher nannte man das mal Libero und du bissi links und du bissi rechts.

Diese Umstellung funktionierte dank dem gut gelaunten jungen Res prima und die Überzahl im Mittelfeld trug auf dem riesigen Rasenplatz in Niederhöchstadt zu einem kontrollierten Spiel der Eschborner bei.

Vorgetragene Angriffe über mehrere Stationen näherten sich einem ersten Torerfolg. Leider konnte aber keiner dieser Angriffe in zählbares verwertet werden und ab und zu war der holprige Rasenplatz nicht unbedingt ein Freund des gepflegten Kurzpass-Spieles.

Erst der Geistesblitz Brussarios (den Keeper  aus halbrechter Position und einer Entfernung von 39 Meter überlupfen zu wollen) führte zum Erfolg. Sein wohlgetimter Ball sprang zwar von der Latte zurück ins Feld, aber da stand Stoni in gewohnter Manier richtig und schob den Ball lässig zur Führung in die zappelnden Maschen.

Den ein oder anderen hohen Ball der TuRa in Richtung Eschborner Tor schnappte sich an diesem Tag Josch in aller Seelenruhe und strahlte seine gewohnte John Travolta Tanzmimik im Kasten aus.

Die Führung zur Pause war völlig verdient.

Nach dem „Adlerauge du bissi links Lils“ und „Zweikampfmonster du bissi rechts Lumbes“ ihre Positionen in der Pause abgeben mussten, war klar, dass diese zwei Koryphäen nicht ein zu eins ersetzt werden können. Coach Rossmann stellte nun wieder auf die gewohnte 4er Kette um.

Viel Ballbesitz und eine konzentrierte Teamleistung sorgten dafür, dass die SoMa Eschborn dem zweiten Tor deutlich näher war, als die TuRa dem Ausgleich. Erneut Stoni sorgte für die nun beruhigende Führung.

In der Endphase dieser Partie hielt Josch noch einen verdeckten Schuss aus der zweiten Reihe entspannt fest, bevor der Sturmtank Samson endgültig den Deckel mit dem 3:0 auf dieses Spiel legte.

Alle sind gespannt ob die weiteren Spiele nun ebenso erfolgreich verlaufen werden wie im Jahr zuvor. Die nächste Herausforderung wartet bereits im ersten Heimspiel dieses Jahres. Zu Gast ist die starke Mannschaft der SG Sossenheim.