Das letzte Spiel der SoMa Saison 2015 hatte es noch mal in sich. Auf der heimischen Heinrich-Graf-Sportanlage waren die Gäste von RW Frankfurt erschienen, um die knappe Hinspielniederlage auszubügeln.

Von Beginn an entwickelte sich ein sehr gutes SoMa Spiel mit starker Präsenz der Gäste. Ihre optische Überlegenheit konnten Sie aber nicht in Tore umwandeln. Mister 100% (bei allen Spielen aktiv anwesend) Guido hatte die Defensive gut organisiert. Wenn mal was nicht klappte, stand aber an diesem Tag mit Josch eine schier unüberwindbare Katzen-Krake zwischen den Pfosten.

Mit seinen schmeidigen Bewegungen und seinen riesigen Fangarmen gelang es ihm in der ersten Halbzeit den Gegner schon zum Lächeln zu bringen. In der zweiten Halbzeit sind sie buchstäblich an seinen tollen Paraden verzweifelt und zerschellt.

Insgesamt war das Spiel in Durchgang Zwei ausgeglichener. Die Männer der SoMa Eschborn hatten mehr und mehr Entlastungen und durch Offensivtank Samson und Top Torjäger Stoni zwei sehr gute Einschussmöglichkeiten, die ungenutzt blieben.

Das hohe Tempo dieser intensiven Partie spürten immer mehr Athleten auf beiden Seiten. Somit war es höchste Zeit Marathon-Man Hasan auf die große Bühne zu schicken.

Bereits kurz nach seiner Einwechslung ermöglichte es sein öffnender Pass, dass Stoni alleine mit dem Ball am Fuß sich Richtung gegnerisches Tor aufmachen konnte. Wie gewohnt blieb er dieses Mal lässig entspannt in seinem Zauberfuß. Zur Überraschung aller umdribbelte er den Keeper nicht, sondern schlenzte die Kugel einfach an ihm vorbei ins lange Eck. Die letzten 16 Meter wären wohl dann doch zu viel gewesen.

1:0 für die SoMa Eschborn!

Eher verdient oder eher unverdient? Egal!

1:0 für die SoMa Eschborn!

Es folgten wütende Angriffe der Gäste, aber die Katzen-Krake hatte immer noch Lust auf Bewegung und Hunger auf Bälle.

Exemplarisch dafür steht die WAHNSINNS-Parade unten links nach einem Hammer-Freistoß ausgeführt zentral und keine 18 Meter vor seinem Tor. Ist halt seine Schokoladenseite - die Linke.

Sonstige gefährliche Schussversuche auf das Tor erschienen an diesem Tag dank dem Keeper als Hohn und Beleidigung.

War dies aber sein letztes Spiel für die SoMa? Ein gewisser Uli H. aus München hatte unglücklicherweise Freigang an diesem Abend und wie so oft einen guten Riecher für perfektes Timing. Wir sind gespannt wie es weiter geht mit dieser Personalie.

Das es am Ende beim 1:0 Heimsieg blieb muss hier nicht extra erwähnt werden.

SoMa Bilanz Großfeld Saison 2015:

Bilanz2015