Die jährliche Fahrt ins „Trainingslager“ führte unsere Helden der SoMa Eschborn dieses mal ins CentrO Oberhausen und war erneut ein Erlebnis erster  Klasse.

Präsident Turbo stellte (wie schon gewohnt)  ein Rahmenprogramm aller Erster Güte zusammen, welches von den 18 Teilnehmern dankend angenommen wurde. Während der kurzweiligen Anreise im Bus wurde man schon in diverse Events involviert und dies bei reichlich Auswahl an flüssiger und fester Nahrung.

Nach den ersten gemeinsamen Joggingrunden am ersten Abend auf der Promenade rund ums CentrO haben sich viele Teilnehmer direkt zum ersten nächtlichen Sprinttraining spontan zusammen gefunden.

Am Freitag hieß es dann den ganzen Tag Ausdauertraining beim Ski foarn und Nutzung der schönen Terrasse inklusive Buffet bei herrlichem Wetter. Den Slalom-Event in zwei Durchgängen gewann das Team um Kapitän und Europaabfahrtschampion Thommy La Bomba Helmer souverän. Abends wurden alle Teilnehmer zum Après Ski ins Brauhaus geladen und würfelten spontan das Rennresultat beim „6-Tagerennen“ neu aus. Die anschließende nächtliche Pressekonferenz zur besten Sendezeit für Zuschauer aus Südamerika verlief deutlich länger bei vielen wie erwartet. Das Team zeigte auch hier bärenstarke Kondition in allen Bereichen!

Samstag ging es erneut sportlich los und man schlug  mit allen 18 Mann gemeinsam morgens auf der Daytona Kartbahn in Essen auf – in mehr oder weniger guter Verfassung. In zwei unterschiedlichen Rennklassen gab es packende Duelle mit den jeweiligen Siegern Res und Coach Rossi. Den Teamsieg schnappten sich aber Cruiser Karl und Mad Maddin, der dadurch eine beängstigenden Lauf hat beginnend mit seiner famosen Schlussrunde in Oberhof vor einem Jahr (Teamsieger Biathlon 2014, Teamsieger Slalom 2015 + Teamsieger Go-Kart 2015).

Auffällig waren die äußerst direkten Wege einiger Fahrer nach dem Rennen Richtung stilles Örtchen. Dopingvorwürfe machten schnell die Runde, konnten aber dank einer guten Spülung und Belüftung nicht nachgewiesen werden.

Nach so viel Adrenalin und anderen Mitteln, begann die Regenerationsphase im UNESCO Weltkulturerbe „Zeche Zollverein“ bevor es abends wieder fröhlich hieß Taktikbesprechung  während dem Abendspiel der Bundesliga (SGE : FC Kölle, 6:2). Einzelne Laufwege wurden spät in der Nacht aktiv nach und nach auf der Tanzfläche rekonstruiert, oder aber man philosophierte über dieses Spiel bei einigen Zockerrunden nahe der Hotelbar ehe der Schlusspfiff am Sonntagfrüh ertönte und die Spieler erschöpft aber glücklich lächelnd im Bus Richtung Heimat saßen.

Der Kopf ist nun definitiv frei für das nächste Derby am Mittwoch gegen die TuRa. Beim restlichen Zustand des Körpers steht aber ein großes Fragezeichen. Wir sind gespannt, wie dieses Trainingslager verkraftet wird.

Bilder stehen SoMA Mitgliedern wie gewohnt im Mitgliederbereich zur Verfügung.