Wie im Vorjahr auch verlor die SoMa Eschborn direkt ihr erstes Spiel des Jahres auf dem Großfeld. Dennoch lief Coach Rossmann strahlend durch die Gegend. Wie konnte es dazu kommen?

Das Fußballjahr 2016 beginnt für unsere Helden auf dem Kunstrasenplatz der DJK Flörsheim.

Bevor das Spiel in die Pause ging, da war es auch schon fast vorbei. 3:0 für die DJK nach 30 Minuten plus weiteren guten Chancen zu „netzen“.  Man sah der SoMa Eschborn deutlich an, dass die Umstellung auf diesen großen Platz schwer viel und auch die Spritzigkeit des Gegners so wohl nicht erwartet wurde.

Nur Coach Rossmann war schon auf Temperatur und bewahrte die Mannschaft dank seinen tollen Paraden vor einem Debakel.  Nach 15 Minuten stand es NUR 1:0 und die Katzen-Krake Josch nahm seinen Platz im Tor ein. Ruckzuck schlug die Anzeige auf 2:0, bzw. 3:0 um, ohne dass Josch auch nur einen Ball wirklich sah – inklusive den ersten hohen Ball, an dem er erst fröhlich vorbei sprang, um dann gemeinsam mit ihm ins Aus zu tänzeln.

Es lag aber definitiv nicht am Keeper, dass hier so gut wie gar nichts in der ersten Halbzeit lief. Erst als sich leider Mohcin verletzte und durch tausendsassa Coach Rossmann im Sturm ersetzt wurde, kam etwas Hoffnung auf. Humorlos schoss dieser nämlich nach seiner Einwechslung den Ball mit dem ersten Angriff  aus zentraler Position unten  links ins Toreck, so dass es zur Pause 3:1 stand.

Eine besser spielende SoMa Eschborn in Durchgang Zwei machte aus diesem einseitigen Match nun ein gutes und attraktives Fußballspiel und hatte einige Chancen noch früher den Anschlusstreffer erzielen zu können. Dies gelang dann Brussario nach einem gut gespielten Angriff über mehrere Stationen. Zeitgleich hatte die Heimmannschaft aber auch gefährliche Aktionen, um die hochstehenden Eschborner überrumpeln zu können.

Solch eine Aktion konnte Keeper Josch nur durch einsetzen seiner Kraken-Arme außerhalb vom 16er unterbinden. Den fälligen Freistoß zirkelte der Schütze BudderweichundKnüppelhadd direkt in den rechten Torgiebel. Eine weitere gute Kombination über den Flügel mit schnittiger Flanke verwertet der Stürmer per Direktabnahme zum 5:2.

Trotz dieses Spielstandes ist es positiv zu erwähnen, dass die SoMA Eschborn ruhig blieb und weiter versuchte, zu ihrer Form zu finden. Dieses Bemühen wurde mit dem 5:3 durch die zweite Bude von Coach Rossmann belohnt.

Stoni, Olaf und Wolle boten sich weitere Chancen, dieses Spiel noch enger zu gestalten. Auf der anderen Seite verbuchte Flörsheim aber noch einen Latten- und Pfostentreffer, um das Ergebnis noch deutlicher erscheinen zu lassen.

Unter dem Strich war die DJK Flörsheim an diesem Tag 2 Tore besser und man rätselt in Eschborn bestimmt immer noch, was in den ersten 30 Minuten geschehen ist.

So kam es also, dass die SoMa Eschborn dieses kuriose und auch teilweise gute Spiel verliert und Coach Rossmann sich dennoch zu recht freuen kann.